Karriereberatung – Nächster Halt: Traumjob

Es könnte so leicht sein, den Traumjob zu finden. Man sieht eine Stellenanzeige, schreibt ratzfatz eine Email ans Unternehmen und schon hat man den Job – am besten gleich noch mit zahlreichen Vergünstigungen und einem üppigen Gehalt. Doch in der Realität sieht dies oftmals etwas komplizierter aus. Zwischen Dir und dem Traumjob liegt meist noch ein umfangreiches Bewerbungsverfahren und die Stellenanzeige muss ja auch erst noch gefunden werden. Um das Optimum aus einem selbst herauszuholen, kann daher eine Karriereberatung mehr als nur hilfreich sein.  

Was braucht eine gute Bewerbung?  

Zumeist ist das Ziel recht klar: Ein (neuer) Job soll es sein. Doch auf den Weg dahin gibt es viel zu beachten. Bevor es losgehen kann, muss zunächst einmal überhaupt eine passende Stellenanzeige gefunden werden. Doch mittlerweile gibt es so viele verschiedene Jobbörsen mit verschiedenen Spezialisierungen, dass das gar nicht so einfach ist. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen mittlerweile versuchen, ihre Stellenanzeigen möglichst „hip“ klingen zu lassen. Oftmals klingen die Berufsbezeichnungen und Anforderungen daher sehr schön, doch wirklich aussagekräftig sind sie nicht. Da kann es schon einmal was länger dauern, bis man sie genau versteht.  

Hat man doch endlich die richtige Stellenanzeige gefunden, folgt als Nächstes die Bewerbung. Je nach Unternehmen kann dies postalisch, per Email, über eine spezielle Bewerbungsseite oder per One-Klick Bewerbung sein. Meist besteht diese aus den gleichen vier Teilen: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Anlagen mit Arbeitszeugnissen, Qualifikationen und ähnlichem. Zudem gewinnen Social Media Kanäle wie Xing und LinkedIn zunehmend an Bedeutung, da diese zum Teil den Lebenslauf ersetzen oder Unternehmen zumindest einen Blick auf diese werfen.  

Für das Anschreiben sind vor allem drei Dinge wichtig: Es sollte fehlerfrei, authentisch und individuell sein. Natürlich sollte bei Bewerbungen vor allem die persönliche Eignung zählen. Doch viele Rechtschreibfehler, falsche Ansprechpartner*innen oder aber eine unübersichtliche Form sind alles Anzeichen dafür, dass sich bei der Bewerbung nicht wirklich Mühe gegeben wurde. Zudem spielt Kommunikation eine große Rolle in der Arbeitswelt, so dass gerade in der Kommunikation mit Kunden diese Fähigkeiten eine große Rolle spielen. Zudem ist es wichtig, man selbst zu sein in der Bewerbung. Es bringt niemanden etwas, falsche Tatsachen vorzuspielen, denn spätestens im Vorstellungsgespräch oder in den ersten Arbeitstagen wird dies auffallen. Auch sollte man keine 08/15 Bewerbung abschicken, sondern diese an das Unternehmen anpassen. Je nach Job, bekommen Unternehmen teilweise hunderte von Bewerbungen, viele mit den ähnlichen Floskeln. Daher lohnt es sich, sich etwas mehr Mühe zu geben und sich somit von der breiten Masse abzusetzen.  

Der Lebenslauf hingegen sollte vor allem lückenlos sein. Sollte es jedoch doch fehlende Stationen oder häufige Wechsel geben, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es gut möglich ist, darauf angesprochen zu werden. Daher sollte man eine entsprechende (und vor allem wahre) Antwort darauf haben. Zudem sind für Unternehmen nicht nur die Hard Skills wichtig, sondern sie wollen im Lebenslauf auch mehr über die Bewerber*innen erfahren, weswegen auch Hobbies und Ähnliches Erwähnung finden sollte.  

Bei Anlagen und Zeugnissen ist vor allem wichtig, dass diese sauber und lesbar eingescannt wurden. Die Social Media Kanäle sollten – ähnlich wir der Lebenslauf – vollständig und aktuell sein. Wichtig ist auch, Xing und LinkedIn nicht mit Facebook und Instagram zu verwechseln. Entsprechend seriös sollte die Außendarstellung, angefangen beim Profilbild, sein.  

Warum sich für eine Karriereberatung entscheiden 

Eine gute Bewerbung ist keine Quantenphysik, trotzdem lohnt sich die Investition in eine Karriereberatung gleich aus mehreren Gründen: Viele Arbeitssuchende denken, es kommt allein auf die Hard-Skills an: Noten, Berufserfahrung, Zertifikate.  Doch oftmals wird übersehen, dass manchmal Kleinigkeiten darüber entscheiden können, ob man einen Job bekommt oder nicht. So können zum Beispiel Hobbies oder ehrenamtliches Engagement wichtige Auskunft über die Persönlichkeit geben. Allerdings neigen viele Bewerber*innen dazu, diese als unwichtig abzutun. Manchmal kommt es auch vor, dass ein*e Kandidat*in herausragende Qualifikationen vorzuweisen hat, sich jedoch bei Jobinterviews schwer tut, zum Beispiel aus Nervosität. 

Ebenso wichtig: Die Form macht es. Wie in vielen Situation des Lebens, spielt auch bei einer Bewerbung der erste Eindruck eine maßgebliche Rolle. Wenn also bereits Formalia oder die Rechtschreibung nicht stimmen, kann dies ein Ausschlusskriterium sein, ungeachtet dessen, wie gut man fachlich auf die Stelle passen würde. In Anbetracht dessen, wie viel Lebenszeit durchschnittlich auf der Arbeit verbracht wird, lohnt es sich daher, in den Traumjob zu investieren. Karriereberater*innen können nicht nur wichtige Tipps & Tricks rund um das Thema Bewerbung geben, sondern auch dabei helfen, sich über Ziele, Wünsche, Stärken und Schwächen klar zu werden, was das Selbstbewusstsein stärken und maßgeblich zur Charakterbildung beitragen kann.  

Wer ist die Zielgruppe?  

So etwas wie DIE Zielgruppe gibt es bei einer Karriereberatung nicht, da sie sehr vielfältig ist. Zum einen kann eine Karriereberatung für Berufseinsteiger*innen Sinn machen, die noch nicht so viel Erfahrung in diesem Bereich haben. Die Karriereberatung kann dabei helfen, sich sowohl über berufliche Ziele als auch über die eigenen Stärken und Schwächen klar zu werden. Zudem kann gemeinsam mit einem professionellen Team Vorlagen für Lebenslauf, Anschreiben, Social Media Kanäle etc. erstellt werden, die dann nur noch regelmäßig geupdatet werden müssen. Eine Karriereberatung lohnt sich jedoch auch für erfahrene Menschen. Wer lange in einem Unternehmen arbeitet und sich dann nochmal auf die Suche nach einem neuen Job begeben muss oder möchte, kann schon einmal aus der Übung gekommen sein. Ebenfalls interessant kann eine Karriereberatung für Menschen sein, die einen Quereinstieg wagen möchten, sich allerdings noch nicht ganz sicher sind, wie das gelingen kann.  

Welche Karriereberatungsservices gibt es?  

Die wenigsten Menschen brauchen Hilfe bei jedem Bewerbungsschritt. Während manche sich schwer dabei tun, sich schriftlich darzustellen, neigen andere zu Nervosität beim persönlichen Gespräch und wieder andere brauchen Hilfe, den richtigen Weg für sich zu finden. Daher bietet Kooku verschiedene Services an, so dass genau dort geholfen wird, wo es benötigt wird.  

Lebenslaufoptimierung:  

Viele empfinden das Verfassen von Lebenslauf und Anschreiben als lästige Pflicht. Doch diese entscheiden meist, ob jemand die Möglichkeit bekommt, sich persönlich bei einem Vorstellungsgespräch beweisen zu dürfen oder nicht. Daher lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen, diese sorgfältig vorzubereiten. Erfahrene Recruiter*innen können dabei helfen, nicht nur fehlerfreie Unterlagen zu erstellen, sondern diese inhaltlich so zu verfassen, dass sie Unternehmen überzeugen. Dies kann vor allem für Berufs-, aber auch Quereinsteiger*innen sinnvoll sein und für alle Bewerber*innen, die lange in einem Unternehmen waren und nun etwas aus der Übung sind, was Bewerbungen angeht.  

Social Media Check: 

Durch die Digitalisierung spielen auch zunehmend die Social Media Kanäle eine bedeutendere Rolle. Vor allem Xing und LinkedIn werden zunehmend von Arbeitgebern durchleuchtet, bevor sie Bewerber*innen zum Gespräch einladen. Das Problem: Viele Interessierte haben zwar einen Account, doch diesen über die Jahre kaum gepflegt. Zudem herrscht oftmals eine Unsicherheit, welche Informationen für die Profile relevant sind und welche nicht. Daher kann es hilfreich sein, Recruiter*innen einen Blick auf die Accounts werfen zu lassen. Dies nimmt zwar etwas Zeit und Geld in Anspruch, doch Bewerber*innen profitieren langfristig davon. 

Design Portfolio Check: 

Während viele Jobs ähnliche Bewerbungsunterlagen erfordern, benötigen manche besondere Zuwendung. So zum Beispiel viele kreative Berufe wie Designer*in oder Art Directors. Neben den üblichen Unterlagen, werden für solche Berufe auch oft Portfolios verlangt, in dem Designer*innen Einblicke in ihre Arbeit geben. Durch Design Portfolio Checks bekommen Designer*innen die Möglichkeit, nicht nur die Unterlagen aus der Perspektive von Recruiter*innen und HR Manager*innen beurteilt zu bekommen, sondern gleichzeitig auch vom Erfahrungsschatz derer zu profitieren, die schon viel Erfahrung in der Projektarbeit mit Agenturen haben. 

Interviewtraining:  

Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch ist bereits ein erster Schritt auf dem Weg zum Traumjob und ein Zeichen, dass das Unternehmen durchaus Interesse hat. Doch oftmals scheitern Bewerber*innen bei den Vorstellungsgesprächen an sich selbst, entweder weil sie nicht genug vorbereitet sind oder aber aufgrund von Nervosität. Wie bei so vielen Dingen im Leben bringt regelmäßiges Üben Routine und trägt dazu bei, dass die Performance beim Vorstellungsgespräch souveräner wird. Allerdings ist das Üben mit Freunden oder Familie oftmals nicht dasselbe, wie ein offizielles Vorstellungsgespräch.

Ebenfalls keine Option: Sich willkürlich auf ein paar Stellen zu bewerben, nur um Praxis für das Gespräch für den Traumjob zu sammeln. Daher können Interviewtrainings den gewünschten Erfolg bringen. Erfahrene Recruiter*innen können dabei auf ihren Erfahrungsschatz aus zahlreichen Interviews zurückgreifen und wissen zudem, worauf viele Unternehmen Wert legen. Dadurch können Bewerber*innen die nötige Sicherheit erlangen, um beim entscheidenden Gespräch zu brillieren.    

Karriereberatung:  

Schon der Volksmund sagt: „Arbeit ist das halbe Leben“. Umso wichtiger ist es, einen Job zu finden, der wirklich zu einem passt. Doch mittlerweile gibt es so viele Optionen, dass es nicht immer einfach ist, herauszufinden, was man wirklich möchte. Das gilt nicht nur für Berufseinsteiger*innen, sondern auch für Personen, die einen Berufswechsel anstreben. Hier kann eine ausgiebige Karriereberatung helfen, Klarheit zu schaffen und einen Karriereplan zu erarbeiten, um sich seiner eigenen Ziele bewusst zu werden und danach auch den passenden Job zu finden, in dem man sich verwirklichen kann.  

So etwas wie eine Garantie für den Traumjob zu bekommen, die gibt es nicht. Doch wer sich entsprechend darauf vorbereitet, kann die Chancen deutlich erhöhen. Dazu gehört jedoch mehr als ein gepflegtes Auftreten beim Vorstellungsgespräch. Angefangen bei den Bewerbungsunterlagen und der Darstellung bei Social Media bis hin zum Auftreten beim persönlichen Kennenlernen braucht es nur ein wenig Mühe und manchmal etwas Hilfe, um einen professionellen Auftritt hinzulegen. Genau hierfür lohnt es sich, eine Karriereberatung in Anspruch zu nehmen, denn über kurz oder lang wird sich die Investition lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.