Onboarding in Zeiten von Corona

Es ist immer aufregend, wenn neue Mitarbeitein ein Unternehmen kommen – nicht nur für das neue Teammitglied, sondern auch für das Unternehmen selbst.

Beide, sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmen, wollen sich von ihrer besten Seite zeigen und eine möglichst gute Performance von Beginn an bieten. Oftmals ist dies allerdings gar nicht mal so einfach. Der neue Mitarbeiter muss sich erstmal in einem Dschungel aus neuen Tools, Regeln, Equipment und Aufgaben zurechtfinden. Dabei muss er dann auch noch fähig und sympathisch wirken. Das Unternehmen hingegen würde am liebsten den Neuen direkt voll einspannen. Allerdings ist es nicht immer möglich, neben den eigenen Aufgaben und Problemen auch noch jemand anderes einzuarbeiten.

Während einige Unternehmen nach wie vor denken, dass es die beste Option ist, den neuen Mitarbeiter einfach ins kalte Wasser – frei nach dem Motto „Learning by Doing“ – zu werfen, setzen wir von Kooku auf ein umfangreiches Onboarding, um den Einstieg bei uns zu erleichtern. In diesem Beitrag geben wir einen kleinen Einblick in unser Onboarding. Zudem berichtet unsere neue Mitarbeiterin Christin, wie das Onboarding in Zeiten von Corona konkret aussehen kann.

Was bedeutet Onboarding?  

Onboarding (eng. „taking on board“) bedeutet die systematische Integration eines neuen Mitarbeiters in das Unternehmen und seinen Arbeitsbereich mithilfe gezielter Maßnahmen, die es dem Mitarbeiter ermöglichen sollen, sich leichter in seinem neuen Arbeitsumfeld zurecht zu finden. 

Warum ist ein umfangreiches Onboarding wichtig?  

Kein Unternehmen stellt neue Mitarbeiter nur zum Spaß an. Stattdessen erhofft man sich, sein Team möglichst sinnvoll verstärkt zu haben. Doch ungeachtet davon, wie erfahren oder geschult ein Mitarbeiter ist, der Antritt einer neuen Stelle benötigt immer eine gewisse Anlaufzeit. Damit der neue Mitarbeiter sich schnell integrieren und seine Aufgaben entsprechend erfüllen kann, ist ein Onboarding wichtig. Umso umfangreicher und besser geplant dieses ist, desto leichter fällt es dem neuen Mitarbeiter sich einzuarbeiten und die Aufgaben gemäß der Unternehmensphilosophie zu erfüllen. 

Vor welchen Herausforderungen stehen neue Mitarbeiter oftmals beim Antritt einer neuen Stelle? 

Die erste Zeit bei einem neuen Unternehmen ist zumeist geprägt von Unsicherheiten. Werden die neuen Kollegen mich mögen? Werde ich die neuen Kollegen mögen? Kann ich die Erwartungen erfüllen? Hinzu kommt eine Flut von neuen Informationen. Angefangen bei den benutzten Tools bis hin zu der Vorgehensweise bei verschiedenen Aufgaben. Das kann jeden noch so guten Mitarbeiter am Anfang erst einmal überfordern und es dauert seine Zeit, bis man sich an die Abläufe gewöhnt.  

Welche Herausforderungen kommen durch Corona hinzu?   

Der Antritt einer neuen Stelle ist nie ein Selbstläufer. Durch die Corona Krise kommen jedoch noch ganz andere Herausforderungen hinzu. Besonders der Kontakt zu den neuen Kollegen fehlt und bei Fragen kann man nicht mal schnell im Büro nebenan fragen, wie etwas funktioniert. Deswegen ist gerade jetzt ein umfangreiches Onboarding wichtig, damit der neue Mitarbeiter sich nicht allein gelassen, sondern schnell integriert fühlt.  

Christins Erfahrungsbericht: Onboarding in Zeiten von Corona und warum Remote Onboarding mich positiv überrascht hat 

Nach einem Jahr beruflicher Neuorientierung bin ich seit Anfang April Teil des Onboarding-Prozesses bei Kooku. Mein Jahr war geprägt von DER Frage: Was bündelt meine Erfahrungen und Passion in den Bereichen: Systemisches Coaching, Marketing sowie Kundenservice in einer Rolle und ist eine für mich sinnvolle Tätigkeit, die mir Spaß macht? Rückblickend ein Weg mit Höhen und Tiefen, inneren Dialogen und Diskussionen sowie weiteren Fragen, die ihre Zeit gebraucht haben, um Antworten zu finden. Was soll ich sagen? Es hat sich mehr als gelohnt! Als Recruiting Specialist bei Kooku starte ich nun in meine neue berufliche Zukunft. 

Neue Herausforderung: Remote Onboarding 

Grundsätzlich zählen Offenheit und Neugierde zu meinen Stärken. Dennoch konnte ich es mir doch nur schwer vorstellenwie das Onboarding remote gut funktionieren kann. Lebt es denn nicht gerade davon in den persönlichen Austausch zu gehen, das Team kennenzulernen und Kommunikationsstrukturen zu erleben?  

Meine Sorge war unberechtigt 

Ob Homeoffice im Wohnzimmer, auf dem Balkon oder in der Küche, jeder hat seinen Lieblingsplatz für sich gefunden und mir einen kleinen Einblick gewährt. Wann immer ich konnte und die Sonne es über die Häuserfront Berlins bis zu meinem Balkon geschafft hat, habe ich es mir auf meinem Balkon gemütlich gemacht. Neben Onboarding Trainings in Kundenkommunikation sowie Active Sourcing Schulungennehmen wir uns ausreichend Zeit für persönliche Kennenlerngespräche. Meine Sorge war damit schnell genommen! 

Diese und zusätzliche Beobachtungen sowie Gedanken möchte ich gern teilen: 

 Partnerin in Crime! Ursprünglich sollte mein Onboarding im Mai beginnen. Aufgrund der aktuellen Lage haben wir gemeinsam schnell beschlossen mein Onboarding in den April vorzuverlegen. Wunderbarer Outcome: meine Onboarding Komplizin Patrizia, die im April startete 

 Erster Onboarding Termin ist Sache vom Kopf hinter Kooku Recruiting Partners. Mit Mathias begann mein Onboarding direkt mit einem vertrauten Gesicht. In Zeiten von Corona ein deutliches Zeichen, dass Onboarding, neben anderen Themen, einen wichtigen Stellenwert hat. 

 Viel Zeit für Face-to-Face Gespräche für ein herzliches WillkommenFür mich eine sehr gute Möglichkeit meine neuen Kollegen*innen intensiv kennenzulernen, mich schnell im Team zu orientieren und meine Rolle zu finden. 

 Lieber alles schriftlich! Ein zeitlich strukturierter Einarbeitungsplan und ausgearbeitete Präsentation geben Struktur und die Möglichkeit alles noch einmal nachzuschlagen. Bei Kooku kommt ein internes aktuelles Wiki on top 👍 

 Mehr Ruhe zum Ankommen. Die Vielzahl an neuen Informationen ist zum Teil überwältigend. Daher nutze ich die Zeit im Home Office, um mich selbstständig und im eigenen Tempo mit den Tools vertraut zu machen. 

Mikro ausschalten während einer Präsentation. Durch die Sensibilität der Mikrofone kann so ungewolltes Rascheln oder in meinem Fall Flugzeuglärm über Berlin vermieden werden. 

 Ein Buddy für alle Fälle. Ein Ansprechpartner bei Fragen ist für mich enorm wichtig, wenn es vor allem um das Verständnis von Prozessen und Strukturen geht. 

Das war mein kleiner Einblick in mein Onboarding bei Kooku. Ich freue mich schon auf die nächsten Wochen! 

Was bei einem guten Onboarding – ob Remote oder nicht – nicht fehlen darf 

  • Umfangreiche Schulungen: Auch wenn all unsere Mitarbeiter bereits viel Know-How, auch in technischer Hinsicht mitbringen, ist es wichtig, ihnen einen Einblick darin zu geben, welche Herangehensweise das Unternehmen normalerweise wählt. Wichtig ist dabei auch der Dialog mit den neuen Mitarbeitern, beispielsweise wie die Unternehmens-Präsentation noch verbessert werden könnte oder auch was neuen Input zu den Prozessen angeht.  
  • KommunikationEine gute Kommunikation ist ungemein wichtig, nicht nur mit den Kunden, sondern auch intern. Doch während vermutlich die meisten Menschen von sich behaupten würden, sie wissen, wie man kommuniziert, ist es trotzdem wichtig, ein paar Regeln vorab aufzustellen. Welche Infos werden über welche Kanäle geteilt? Wie kommuniziere ich beruflich über Social Media Kanäle? Wer wird geduzt, wer gesiezt? Durch diese kleinen Hinweise, können bereits leicht sowohl Chaos als auch Fettnäpfchen vermieden werden.  
  • 1:1: Mit das Aufregendste am neuen Job sind die neuen Kollegen. Zu Beginn steht jedoch oftmals so viel neues an, dass die Zeit fehlt, mit allen Kollegen mehr als nur ein Hallo zu wechseln. Hinzu kommt, dass nicht immer alle Kollegen vor Ort sind. Manche arbeiten im Homeoffice, Interim oder remote. Daher sind kleine 1:1 Gespräche sehr nützlich, in denen man sich 20 Minuten Zeit nimmt, um mit den Kollegen in kurzen persönlichen Gesprächen ein paar Worte zu wechseln – entweder persönlich oder online.  
  • Ansprechpartner: Wir von Kooku haben ein Buddy-System. Zwar kann man natürlich jederzeit jeden um Hilfe fragen, doch gerade am Anfang ist es sehr hilfreich, jemanden zu haben, der sich für einen zuständig fühlt und einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Dabei macht es Sinn, dass der Buddy in einer ähnlichen Abteilung arbeitet, damit er die meisten Fragen tatsächlich beantworten kann. Wenn dann auch noch die Chemie zum Buddy stimmt, umso besser.  
  • Feedbacktalks und Qualitätschecks: Bei uns gibt es regelmäßig Feedbacktalks und QC’s. Doch gerade in der Einarbeitungsphase sind diese besonders wichtig. Zum einen kann der neue Mitarbeiter hier Probleme ansprechen und wertvolle Tipps zu effizienteren Herangehensweisen bekommen. Zum anderen braucht es für viele ein wenig Zeit, bis sie sich dran gewöhnt haben, Missstände offen anzusprechen. In den Feedbacktalks wird ein Rahmen geschaffen, wo dies leichter möglich ist und wo die Mitarbeiter nicht das Gefühl bekommen, nur oberflächlich nach ihrem Befinden gefragt zu werden.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.