Social Recruiting - Definition, Vorteile, Herausforderungen und Beispiele

Social Recruiting: Definition, Vorteile, Herausforderungen und Beispiele für erfolgreiches Social-Media-Personalmarketing 

Table of Contents

Schätzfrage: Wie viele Stunden verbringst du jeden Tag in den sozialen Medien? 

Laut dem Digital 2023 Report sind nahezu 85 % der deutschen Bevölkerung in den sozialen Medien aktiv. Im Schnitt verbringen Menschen hierzulande täglich etwa 1 Stunde und 41 Minuten in den sozialen Medien. Instagram, Facebook, TikTok und Co. sind damit fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Dabei steht längst nicht mehr nur der Austausch mit Freunden oder Bekannten im Fokus. Inspiration für den nächsten Urlaub finden, neue Rezepte entdecken oder Wissen aneignen sind nur wenige der vielen Möglichkeiten, die Social Media für uns bereithält.

Auch für Unternehmen eröffnen sich damit spannende Möglichkeiten: Social Media ermöglicht nicht nur persönliches und nahbares Marketing, sondern birgt auch enorme Potenziale im Bereich Recruiting.

Was ist Social Recruiting?

Social Recruiting bezeichnet alle Recruitingaktivitäten, die auf sozialen Kanälen umgesetzt werden. Beispielsweise können Unternehmen ihre Stellenausschreibungen bei Facebook und Instagram teilen oder sich durch gezielten Content als attraktiver Arbeitgeber ins Spiel bringen (Employer Branding). Ein wichtiger Part des Social Recruitings sind Kampagnen, die in den sozialen Medien geschaltet werden, um gezielt und zeitsparend die richtigen Zielgruppen zu erreichen. Teil des 

Social-Media-Personalmarketings können auch Strategien des Active-Sourcings sein, indem beispielsweise passende Kandidaten für eine Stelle über Businessnetzwerke wie LinkedIn oder Xing gesucht und direkt angeschrieben werden. 

Social Recruiting Beispiel: Ideal für spezielle Positionen

Insbesondere für Small Businesses und Unternehmen mit weniger Bekanntheitsgrad ist Social Recruiting eine gute Chance. Über Social Media kann die Reichweite stark ausgebaut und gezielt passende Kandidaten angesprochen werden. Anika, Recruiting Marketing Specialist bei Kooku, hat ein gutes Beispiel dafür, warum selbst Branchen mit sehr speziellen Anforderungen an ihre Bewerberinnen und Bewerber Facebook- oder Instagram-Recruiting nutzen sollten, um die passenden Mitarbeiter zu finden.

“Wir haben eine Social-Recruiting-Kampagne für einen Kunden in der Windenergiebranche erstellt. Es wurden Sachverständige für Windenergieanlagen gesucht – ein wirklich spezieller Job. In kurzer Zeit haben wir dank unserer erprobten Kampagnen-Strategie gleich mehrere passende Kandidaten über Facebook gefunden.” Daran wird deutlich: Social Recruiting eignet sich nicht nur für Standard-Positionen, sondern auch für Jobs mit speziellen Skills.

Mitarbeitergewinnung über Social Media: Welche Plattformen sind die besten?

Um zu wissen, auf welcher Plattform die Recruitingaktivitäten am vielversprechendsten sind, muss im Vorfeld eine Zielgruppenanalyse durchgeführt werden. Im nächsten Schritt kannst du überlegen, auf welcher Plattform diese Zielgruppe aktiv ist und wo du sie am besten erreichst. 

Wer nun zunächst an Business-Netzwerke wie LinkedIn oder Xing denkt, ist noch nicht ganz auf der richtigen Spur: Besonders erfolgreich ist Social Recruiting dann, wenn wir die Leute nicht im Business-, sondern im privaten Modus erreichen. Dadurch ist es leichter, eine ehrliche Verbindung mit geeigneten Kandidaten aufzubauen. Dazu komme, dass Plattformen wie Facebook oder Instagram von Menschen aller Berufe genutzt werden. Dafür gibt es Branchen, die auf Jobplattformen wenig bis gar nicht anzutreffen sind, so zum Beispiel handwerkliche Berufe.

5 Vorteile von Social Recruiting 

Benefit 1: Erhöhte Sichtbarkeit der Stelle

Wie bereits erwähnt, bewegen sich 85 % der Menschen in Deutschland in den sozialen Medien. Dadurch erreichen Stellenanzeigen beim Social Recruiting eine höhere Reichweite als auf anderen Wegen. 

Benefit 2: Gezielte Ansprache

Die Mitarbeitergewinnung über Social Media bietet die Möglichkeit, bestimmte Personengruppen gezielt auf freie Stellen aufmerksam zu machen. Mithilfe von Kampagnen können Zielgruppen nach demografischen Merkmalen, Interessen und Verhalten ausgewählt werden. Das macht es noch einfacher, potenzielle Bewerber effektiv anzusprechen.

Zudem werden auch passive Kandidaten erreicht, die zurzeit nicht aktiv auf Jobsuche sind, aber eventuell offen oder interessiert an Jobangeboten. 

Benefit 3: Verkürzung der Einstellungszeit

Die traditionellen Methoden der Personalbeschaffung dauern im Allgemeinen länger als die Methoden der sozialen Medien. Über Social Recruiting ist es nicht nur einfach, miteinander zu kommunizieren, häufig ist auch die Reaktionszeit kürzer.

Benefit 4: Bessere Bekanntheit der Arbeitgebermarke 

Social Recruiting ist nicht nur effektiv, wenn es darum geht, ideale Bewerberinnen und Bewerber zu finden, sondern auch die Sichtbarkeit der eigenen Marke zu erhöhen – Stichwort Employer Branding. Durch Kampagnen wird ein Unternehmen häufiger in den Feeds von anderen Personen ausgespielt und somit gesehen. Außerdem signalisiert das Suchen von Bewerbern über soziale Kanäle, dass das Unternehmen bereit ist, innovative Wege zu gehen und sich auch für die jüngere Zielgruppe, deren Bedürfnisse und Wünsche interessiert. 

Benefit 5: Kosteneffiziente Recruitingmaßnahme

Bei Kampagnen über soziale Netzwerke bezahlst du nur für den Klick auf die Anzeige, also für tatsächliche Interessenten. Davor entstehen keinerlei Kosten. Dadurch ist Social Recruiting eine kostensparende Recruitingmaßnahme ist.

Welche Herausforderungen gibt es im Social Media Personalmarketing?

Ein paar einfache Social Media Kampagnen vorbereiten und schon trudeln die Bewerber ein? Ganz so einfach ist es dann leider doch nicht. Die größte Schwierigkeit ist heute, als Unternehmen in den sozialen Medien herauszustechen. Immer mehr Unternehmen probieren Social Recruiting aus. Das heißt, die Zielgruppe bekommt nicht nur eine Stellenanzeige, sondern gleich fünf angezeigt. Darum ist es wichtig, professionelles Social Media Marketing zu betreiben, bei dem vor allem die Besonderheit des Unternehmens heraussticht und die Zielgruppe nicht mit den immer gleichen Benefits wie dem Obstkorb oder flexibler Zeiteinteilung angelockt wird. Recruiting-Agenturen setzen genau hier an: Die Expertinnen und Experten wissen, welche Ansprache gerade gut funktioniert und welche Benefits die Zielgruppe wirklich überzeugen.

Social Recruiting Kosten: Effektive Budgetplanung ist das A und O

Die Kosten für Social Recruiting variieren je nach Strategie und Plattform. Dazu gehören Ausgaben für bezahlte Stellenanzeigen oder die Investition in Tools zur Analyse und Verfolgung von Kampagnen. Die genauen Kosten hängen immer von den individuellen Zielen und Ressourcen eines Unternehmens ab, aber eine effektive Budgetplanung ist entscheidend, um die besten Ergebnisse aus Social Media Personalmarketing zu erzielen. Hier lohnt es sich, eine Agentur wie Kooku zu beauftragen, um das Geld wirklich zielgerichtet und erfolgversprechend zu investieren. 

Wir bei Kooku haben bereits zahlreichen Unternehmen geholfen, Top-Talente über Social Recruiting zu gewinnen. Warum alleine nach den Nadeln im Heuhaufen suchen, wenn du Kooku an deiner Seite haben kannst? Kontaktier uns noch heute, um herauszufinden, wie wir dir im Bereich Social Recruiting helfen können.

Weitere Blogartikel von Kooku
Blogartikel teilen:
Active Sourcing: Bedeutung, Beispiele und die besten Methoden für eine schnelle Stellenbesetzung
Active Sourcing: Bedeutung, Beispiele und die besten Methoden für eine schnelle Stellenbesetzung

Mal ehrlich: Die Zeiten, in denen die perfekten Kandidatinnen und Kandidaten für deine ausgeschriebenen Stellen Schlange standen, sind vorbei, oder? Vielmehr müssen Unternehmen heute proaktiv nach passenden Talenten suchen – und das nennt sich Active Sourcing. Doch was bedeutet Active Sourcing für dein Unternehmen konkret, welche Strategien sind besonders vielversprechend und lohnt es sich, Dienstleister mit dieser Aufgabe zu beauftragen? Ein kompakter Überblick.